BA-Studium 2021

Wir bieten Ihnen einen interessanten Ausbildungsplatz und nach erfolgreich bestandener Abschlussprüfung die Übernahme als Facharbeiter. Kooperatives Bachelor-Studium Maschinenbau mit integrierter Berufsausbildung zum Industriemechaniker/-in Bildungs-Werkstatt Chemnitz/ Hochschule Mittweida

Zielstellung des Studiums

Ziel der Ausbildung ist ein Bachelor of Engineering des allgemeinen Maschinenbaus, der vielfältige Aufgaben auf den Gebieten der Konstruktion sowie der Fertigungs- und Werkstofftechnik zu lösen vermag und befähigt ist, ingenieurwissenschaftliche, wirtschaftliche und ökologische Aspekte in seine Tätigkeit einzubeziehen. Solide Kenntnisse in mathematisch-naturwissenschaftlichen und technischen Fachgebieten, ein breit gefächertes Ingenieurwissen und die Nutzung moderner Werkzeuge und Methoden der Informatik versetzen ihn in die Lage, in vielen Bereichen und Aufgabenfeldern des Maschinen- und Anlagenbaus tätig zu sein und dort in Konstruktion und Fertigung von Baugruppen, Geräten und Anlagen sowie in der Anwendung von Verfahren der Oberflächen- und Werkstofftechnik kreative Lösungen zu erarbeiten. Besonders die praxisnahe, anwendungsorientierte und fachübergreifende Ausbildung sowie die durch eigene Projekte, Belegarbeiten und Vorträge angeregte selbständige Arbeitsweise bilden die Grundlage für eine schnelle Integration in betriebliche

Strukturen und Handlungsabläufe

Durch Integration einer beruflichen Ausbildung in ein Hochschulstudium können zwei Abschlüsse in nur 4 Jahren erworben werden:

  • Hochschulabschluss als Bachelor of Engineering,
  • Facharbeiterabschluss als Industriemechaniker/-in oder Zerspanungsmechaniker/-in (nach IHK-Prüfung).

Das Attribut kooperativ steht für das Zusammenwirken von Hochschule, von Unternehmen und dem beruflichem Ausbildungszentrum.

Die Bildungs-Werkstatt Chemnitz koordiniert das Zusammenwirken der Ausbildungspartner und steuert das Auswahlverfahren, durch welches Bewerber und Unternehmen zusammen-geführt werden. Unternehmen unterstützen „ihren“ Studenten während der gesamten Studiendauer auf der Grundlage eines Ausbildungs- und eines Studienfördervertrages.

Das kooperative Studium umfasst folgende Komponenten:
  • Bachelorstudium an der Hochschule Mittweida,
  • berufliche Ausbildung im Unternehmen und in der Bildungs-Werkstatt Chemnitz,
  • einen Auslandsaufenthalt in der berufsbildenden Phase,
  • Ergänzungsqualifikationen.

Ein kooperatives Studium steht für eine enge Kopplung von Theorie und Praxis. Studenten erhalten während des Studiums Einblick in die betriebliche Praxis und werden schrittweise im fördernden Unternehmen eingearbeitet.

Attraktiv ist insbesondere die finanzielle Förderung durch ein Unternehmen und die konkrete berufliche Perspektive nach Studienabschluss.

Studienablauf

Das kooperative Studium ist in 8 Ausbildungshalbjahre (Semester) gegliedert. Der Wechsel von Studienperioden an der Hochschule Mittweida mit Phasen der beruflichen Ausbildung und des Erwerbs betrieblicher Praxis ist eine Besonderheit.

Die berufliche Ausbildung findet im Unternehmen und in der Bildungs-Werkstatt Chemnitz statt. Die Vermittlung der berufstheoretischen Kenntnisse erfolgt in der Hoch- und Berufsschule.

Zu Beginn des Studiums lernen die Studenten in kurzer Abfolge alle wesentlichen Lernorte kennen – das Unternehmen, die Bildungs-Werkstatt Chemnitz und die HS Mittweida.

Ein dreiwöchiger Vorbereitungskurs dient als verbindlicher Bestandteil der Auffrischung der Abiturkenntnisse in relevanten Fächern. Der Auslandsaufenthalt im 2. oder 3. Studienjahr dient der Förderung fremdsprachlicher Kenntnisse und dem Erwerb interkultureller Erfahrungen im europäischen Ausland.

Die berufliche Ausbildung schließt mit der IHK-Prüfung am Ende des dritten Studienjahres ab. Das 8. Semester wird in Form einer „Studienperiode im Unternehmen“ durchgeführt. In diesem Studienabschnitt wird die Bachelorarbeit nach einer Aufgabenstellung des Unternehmens durchgeführt und durch die HS Mittweida betreut.

Berufsbildender Teil des Studiums

Der berufsbildende Teil ist zeitlich und inhaltlich in das Studium integriert. Die Studenten erwerben nach 2,5 Jahren den Facharbeiterabschluss. Der Umfang der fachpraktischen und der fachtheoretischen Ausbildung sowie der betrieblichen Praxis beläuft sich auf:

  • Fachpraxis, überbetrieblich: ca. 165 Tage *
  • Fachpraxis, betrieblich: ca. 90 Tage */ ***
  • Fachtheorie: Hochschule Mittweida/ fakultativ Berufsschule
  • Auslandspraktikum 20 Tage **
  • Betriebliche Praxis/ Bachelorarbeit (nach Facharbeiterabschluss): ca. 155 Tage

*) Das Verhältnis zwischen überbetrieblicher und betrieblicher fachpraktischer Ausbildung innerhalb des Studiums ist nicht bindend, sondern unterliegt der Vereinbarung zwischen dem Unternehmen und der Bildungs-Werkstatt Chemnitz über den Umfang der Verbundausbildung.

**) Der integrierte Auslandsaufenthalt (3. Semester im Rahmen der betrieblichen Praxis) umfasst 4 Wochen. Vorbereitung und Durchführung liegen in der Verantwortung der Bildungs-Werkstatt Chemnitz in Kooperation mit ihren europäischen Partnereinrichtungen (z.B. Lappia Vocational College Kemi-Tornio, Finnland).

***) Betrifft die Ausbildungstage bis zur Facharbeiterprüfung; sie sind abhängig von den Semesterzeiten, dem Urlaubsanspruch sowie den gesetzlichen Feiertagen.

Die berufstheoretischen Kenntnisse werden in der Bildungs-Werkstatt Chemnitz vermittelt. Der Unterricht erfolgt in einer kleinen Lerngruppe speziell für die Studenten und ist abgestimmt auf die Vorkenntnisse, welche durch Abitur und die ersten beiden Semester an der HS Mittweida bereits vorhanden sind.

Wir bieten Ihnen einen interessanten Ausbildungs- und Studienplatz und nach erfolgreichem Abschluss einen attraktiven Arbeitsplatz.