Logo Print

FPM Holding GmbH
Postfach 1145, D-09581 Freiberg
Hainichener Straße 2a, D-09581 Freiberg
Tel.: 0 37 31/27 14 35
Fax: 0 37 31/27 12 66
Internet: www.fpm.de
E-Mail: info@fpm.de

Automatische Schlauchwaage ASW 101 N

 

Technische Daten 

 

Messbereich
0 bis 50 mm
mittlerer Messfehler
temperaturkorrigierte Messung ≤ ± 0,02 mm
Auflösung
Messwertaufnehmer 0,01 mm
inkrementales Messsystem 0,005 mm
Arbeitsbereich -25 °C...+85 °C
Anzahl Messstellen variabel, 2 bis 30
Stromversorgung 24V
Abmessungen
Höhe 385 mm
Breite 225 mm
Gewicht 7,5 kg
Messzyklen
frei wählbar ≥ 3 min
Tracking ≥ 30 sec
Steuerung

Steuerprogramm auf         Win XP / SP 3

Datenerfassung Speicherung im ASCII Format
Graphische Darstellung

 

in Echtzeit und als historische Darstellung der Messwerte, Temperaturen und Wasserstände

 

 Diese Messsystem gestattet überall dort sehr genaue automatische Messungen, wo an Maschinen, Turbinen, Fundamenten und Gebäuden die Setzungs- und Hebungsprozesse unter extremsten Umweltbedingungen (hohe Temperaturen, extreme Schwingungen und Erschütterungen, starke elektromagnetische Felder) zu erfassen sind. Es wird als stationäres Messsystem mit 2 bis 30 Messwertaufnehmern eingesetzt. Die Genauigkeitsauflösung der Messung beträgt ± 0,01 mm.

Funktionsweise

Das Messsystem arbeitet nach dem Prinzip der stationären Schlauchwaage. Die Messungen erlauben die Kontrolle der vertikalen Bewegungen der Messwertaufnehmer relativ zu einer horizontalen Bezugsebene und gestatten somit an Industriebauten, historischen Bauten, Brücken, Turbinen, Pumpen, u. ä. Objekten, eine kontinuierliche automatische Überwachung. Dazu werden die Schlauchwaagen in einer horizontalen Ebene installiert. Die ASW 101 N wurde speziell für sehr extreme Umgebungsbedingungen konstruiert. Unter allen geodätischen Messsystemen zur automatischen Überwachung von Setzungen, Hebungen und Vertikalverschiebungen sichert die ASW 101 N auch unter den extremsten Randbedingungen kontinuierliche Ergebnisse. Insbesondere Schwingungen, Refraktionen, Luftturbulenzen und Temperaturunterschiede sind ansonsten nicht zu eliminieren. Die ASW 101 N ermöglicht trotz allem unter derartigen Bedingungen im Messraum eine kontinuierliche Erfassung des Deformationsverhalten des Messobjektes.

Einsatzgebiete
  • kontinuierliche automatische Messungen zur Überwachung von Deformationsprozessen an Bauwerken, Staudämmen, Brücken und Fundamenten
  • Beobachtung und überprüfjung von Setzungsvorgängen bei Bauvorhaben in der Nähe bestehender Gebäude
  • Warnsystem zur Schadensfrüherkennung und -vermeidung Kritische Situationen werden durch Grenzwertmeldungen sofort angezeigt
  • Feststellen von Setzungen, die durch dynamische Beanspruchungen in Industrieanlagen hervorgerufen werden, z. B. an Turbinenfundamenten oder an Lagerstellen von Turbinenwellen
  • Nachweis von Bergschäden und Gebirgsbewegungen im Bergbau
Vorteile
  • vollautomatisches Erfassen von Hebungen und Senkungen 
  • die Messungen erfolgen zeitgleich an allen Messstellen und ermöglichen eine komplexe Sofortaussage zu Veränderungen 
  • hohe Präzision unter schwierigsten Mess- und Umgebungsbedingungen
  • Bauwerksüberwachung mit hohem Komfort